Eine Keule, um sie niederzuhalten? Eine Keule, sie zu knechten?

Der Vorwurf des Totschlagargumentes – Opfer, Täter und Feinde

Immer wieder, wenn Diskussionen über „Israelkritik“ und Antisemitismus entstehen, kann man sich als Kritiker illegitimer Israelkritik mit dem Argument konfrontiert sehen, dass Antisemitismus als Totschlagergument herreichen würde, um ‚berechtigte‘ und ‚legitime‘ Kritik an Israel (oder ‚den ‚Zionisten’/’Juden‘)  zu verhindern. Meistens wird dieses Argument in den Raum gestellt, ohne einen wirklichen Bezug zu einem Hergang herzustellen, bei dem dies so gewesen sei. Und man kann ja nicht sagen, dass die deutsche Presselandschaft arm an ‚israelkritischen‘ Berichten sei. Wird ein Beispiel genannt, so fällt zum Beispiel der Name Günther Grass. Dass die Verkaufszahlen von Günther Grass‘ Büchern alles andere aussagen, als dass dieser gesellschaftlich ermordet wurde, wird beiseite gelassen. Dass überzeugte ‚Antizionisten‚ Argumentationen solcher Art vom Stapel lassen, weil sie sich in der freien Wildbahn der Gesellschaft als willfährige und zum Reissen bereite Opfer fühlen – geschenkt. Wenn man sich aber mit der Entgegnung, es handele sich bei Hinweisen auf Antisemitismus und antisemitischen Gehalt (was nicht das gleiche sein muss) um Totschlagargumentationen, vor allem in linken Zusammenhängen konfrontiert wird, so kann einem, selbst als Linker, schon schlecht werden.

Oft wird der Vorwurf weiterhin begründet, dass gerade Antideutsche, für welche Kritik an Israel einen Tabubruch darstellen soll, so argumentierten. Ausser Acht gelassen wird dann meistens der Bezug, in welchem die Kritik an antisemitischen Aussagen geäußert wurde. Z.B. das Anstellen von NS-Vergleichen, das Benutzen von damönisierender Sprache, die Pauschalisierung des Zionismus und des Staates Israel als faschistischer Natur. Es wird in Entgegnung dann oft die Pauschalaussage getroffen, dass solcherart ‚gekeult‘, jegliche Einwände gegenüber menschenverachtender Politik unmöglich gemacht würden. Auf die eigentliche Kritik, welche sich meistens gegen die verwendete Sprache, und bestimmt oft unbewußt so formulierte Kritik richtet, wird dann meistens nicht mehr eingegangen – der Diskussionspartner wird als Gegner wahrgenommen, dem es lediglich um die Vernichtung des Arguments ginge. Das macht er wohl, weil er ein  Gegner ist – Gegner handeln stets in feindlicher Absicht. Gegner wollen zerstören und physisch vernichten.

Die auch in diesem Blog beschriebenen Interview-Videos von Ken Jebsen stellen ein gutes Beispiel für die Funktionsweise dieser Praxis dar. Unliebsame Kritik wird meist zunächst als Angriff gegen die eigene Person gewertet. Aus diesen so empfundenen ‚Angriffen‘ wird immer wieder der Vorwurf der Verwendung einer ‚Keule‘, einer Totschlagargumentation, gestrickt.

Auf dem Blog von Evelyn Hecht-Galinski (übrigens gestaltet in den Farben Palästinas), wurde nach der ‚Toilettenaffäre‚ ein Gastbeitrag namens „Wenn Linke sich als Rechte tarnen“ online gestellt, in welchem die öffentliche, parteiinterne und parteiübergreifende Kritik an diesem Vorfall solcherart umgedeutet wird. Evelyn Hecht-Galinski war übrigens ebenfalls Interviewgast bei Jebsen, sie sprach auch auf Veranstaltungen der ‚Friedensbewegung 2014‚, wo sie sich mit Jebsen eine Bühne teilte. Unter dem Titel „Wenn Rechte sich als Linke tarnen“ wird auf ihrem Blog (sicht-vom-hochblauen.de) die Opferkeule geschwungen, dass es nur so kracht: Der Vorfall wird umgedeutet und verklärt zu einem, gewissermaßen geplanten, Angriff gegen die ‚Israelkritiker‘, welcher dann von den („Herrschafts-„) Medien selbstverständlich fehlerhaft, und vermutlich in hetzerischer und verleumderischer Absicht, perzipiert worden sei. Einen Skandal  macht Hecht-Gallinski darin aus, dass die Gegner (also Gysi und die Verhinderer der Tagung ‚Russel-Tribunal‚ in der Volksbühne am 09.11, und einer zusätzlichen Veranstaltung in den Fraktionsräumen der LINKEN im Bundestag am 10.11) keine linke Politik verfolgen würden. Gysi könne kein Linker sein,  weil er die Existenz eines „dauerhaft kriminell handelnden Staates“ anerkenne. Die Verhinderer werden dämonisiert, wie auch der Gegenstand der ‚Kritik‘ der beseelten Israelgegner dämonisiert wird. Wer nicht links ist -und  unverhältnismäßig angebrachte Kritik mit antisemitischen Elementen einzig wird wohl als links verstanden-  müsse folglich ‚rechts‘ sein. Es wird so die Existenz einer ingroup suggeriert, zu der die Kritiker im Vor- und Nachfeld des Russel-Tribunal, die als „Atlantiker“ und „Vertreter des US-Imperialismus“ beschrieben werden, nicht gehören könnten. Sie werden einer gegnerischen outgroup zugerechnet. Sozusagen ein Kampf gegen Gut und Böse. Gysi, der in den Medien ungerechtfertigt als Opfer eines Übergriffs dargestellt worden sei, sei der eigentliche Täter. Er soll die Jagdmeute bewusst ‚gelockt‘ haben.

„Es ist die größte Selbstverständlichkeit in einer zivilisierten Welt, bei Meinungsverschiedenheiten das Gespräch zu suchen – zumal wenn jemand ungerechtfertigt angegriffen und diffamiert worden ist…das Anliegen von David Sheen und Max Blumenthal. Zu verurteilen ist derjenige, der ein solches Gespräch ausschlägt. Er diskreditiert sich von vornherein. Gysi ist in keiner Weise körperlich bedrängt worden – weder, als er aus dem Büro kam, noch auf dem Rückweg vom Klo zum Büro. Gysi wusste, dass sich die Gesprächssuchenden vor seinem Büro aufhielten, als er es verließ. Das nährt den Verdacht, dass er eine Eskalation der Situation bewusst heraufbeschwören wollte. Als David Sheen und Max Blumenthal ihm gefolgt sind, konnten sie überhaupt nicht wissen, wohin Gysi gehen bzw. sie locken würde.“

Nun – dass überzeugte „Israelkritiker“, wie Hecht-Galinski, Lejeune oder Jebsen, solcherart argumentieren, dann wirkt dies nachvollziehbar. Immerhin betreiben diese „Isaraelkritik“ geradezu obsessiv und dauerhaft, es ist wohl quasi ihr Job. Und da sie diesen Job scheinbar mögen und behalten wollen, müssen die  Kritiker als Gegner stilisiert werden, die ohnehin natürlich stets im Unrecht liegen müssen. Auf die Kritik von Leuten, die als ‚rechts‘ eingeordnet werden, müssen selbsternannte Linke schließlich nicht eingehen. Wird diese Form der Einordnung von Kritik aber in linken Zusammenhängen immer lauter, so nimmt dies bedenkliche Ausmaße an. Besonders beunruhigen kann in diesem Zusammenhang, wenn das so bezeichnete Totschlagargument sogar zum Kampfbegriff gesteigert wird. Ein Totschlagargument – das kann ja mal so rausrutschen. Ein Kampfbegriff aber – dieser wird ja nur entworfen, um hiermit den politischen Gegner niederzuhalten. Dass die als antideutsch empfundene Kritik linke Lager spalten möchte, ist ja ohnehin ein Vorwurf, der an sogenannte Antideutsche stets gerichtet wurde. Dass aber Hinweise auf Antisemitismus Kampbegriffe darstellten, die einzig gesponnen würden, um andere Menschen gesellschaftlich und politisch zu „vernichten“ – dieser Vorwurf ist dann nicht mehr nur zu dick aufgetragen, er tendiert in Richtung einer inneren Verschwörung; feindliche Agenten, Kollaboration mit dem Feind. Wenn solche Vorwürfe innerhalb linker Zusammenhänge stetig zunehmen – so ist etwas faul. Es hat einen fahlen Beigeschmack, wenn solche Formulierungen vor allem laut werden, wenn es trouble innerhalb linker Zusammenhänge gibt.

Und Raum für Trouble, der ist über Sichtweisen auf ‚NSA-Skandal‘ und Ukrainekonflikt entstanden und immer deutlicher geworden. Vor diesem Hintergrund, und den oft diskutieren Einstellungen zu Israel und Palästina, entzünden sich die Gemüter, nicht zuletzt, seit die Montagsdemonstationen der Friedensbewegung 2014 entstanden. Nun wird eine Verwichtelung in linken Zusammenhängen und innerhalb der Linkspartei immer deutlicher. Wenn Dehm, Wagenknecht und Konsorten -neben der GEW– zu dem Friedenswinter aufrufen, wenn Mitglieder des Bundesarbeitskreises Shalom innerhalb der LINKEN  wegen ihrer Kritik an Missständen über ein erträgliches Maß hinaus angegangen werden, wenn Kritiker von solcherlei Vorkommnissen zu politischen Gegnern dämonisiert und der Kernpunkt der Kritik, Antisemitismus (und einhergehender, plumper Antiamerikanismus) zum „Kampfbegriff“ geredet wird – dann scheint es so, als wäre kein Raum mehr für Diskussionen da. Dann scheint es so, als hätten Kritiker und Kritiserte nicht die gleiche Basis. Als gebe es keinen Raum mehr für Diskussion, sondern nur noch für Konflikte. All diese Vorgänge werden unter anderem durch die Konflikte und Rezeptionen medialer Betrachtungen hierzu befeuert.  Und vor allem über die sogenannten Alternativmedien, zum Beispiel an der Youtube-Universität, katalysiert. Die Kanäle von Jebsen, Elsässer und vor allem ‚rtdeutsch‘ haben traurigerweise viele Verehrer, die sich als links betrachten. Und die die Argumentation von „Kampfbegriff“ und „Totschlagargument“ benutzen, gerne wird auch auf „Herrschaftsinstrument“ zurückgegriffen, womit dann sogar ein Jude (immer gut fürs Alibi) zitiert werden kann.

Diese Konflikte liegen wohl darin begründet, dass diejenigen, welche sich oft in der als ungerechtfertig empfundenen Kritik sehen, sich nicht mit den Ursachen der Kritik befassen möchten. Zum Beispiel wenn es um Antisemitismus und/oder Kritik an illegitimer Israelkritik geht, scheint lieber vom Kampfbegriff geredet zu werden, als dass sich mit eventuell vorhandenen problematischen eigenen Einstellungen befasst wird. Bevor es sein kann, dass das Gegenüber Recht hat, wird es anscheinend lieber zum Gegner gemacht, ein psychologischer Abwehrvorgang. Ich möchte nicht jeden als Gegner sehen, der verbal über die Strenge geschlagen hat, und der solche Verfehlungen zum Beispiel auch im Nachhinein einsieht. Wer sich aber taub für Kritik an der eigenen Wortwahl und Argumentationsweise gibt, Ursachen für Kritik in paranoider Weise einen schädlichen Plan unterstellt und sich in der Diskussion als lernresistent darstellt – mit dem lässt sich wohl schwerlich diskutieren.

Anmerkung: Die Quelle des Gastbeitrags des Blogs von Hecht-Galinski ist nur angegeben und nicht verlinkt, da nicht für zusätzlichen Traffic dieser Seiten gesorgt werden muss. Aus diesem Grund habe ich auch auf Verlinkungen zu den Videos von Ken Jebsen verzichtet, da sie hier nur angesprochen werden.

Advertisements

10 Gedanken zu „Eine Keule, um sie niederzuhalten? Eine Keule, sie zu knechten?

  1. Herr Karl

    Sehr guter Text!
    Ich beobachte die glühende Antizionistin Hecht-Galinski schön länger – eine gefährliche Frau. Und mit solchen Leuten machen sich nun also auch Albrecht Müller und Sahra Wagenknecht gemein. Eine traurige Sache!
    (Ich bin übrigens ein Herr der Ringe-Fan. Hatte die Bücher schon vor den Filmen zweimal intensiv gelesen, im Abstand von mehreren Jahren)

    Gefällt mir

    Antwort
    1. Nazienkel Autor

      Ja, die Hecht-Galinski ist wohl vor allem in ihrer Position als Alibijüdin für Aluhütler gefährlich. Ihre Hetzreden finde ich, sind äußerst primitiv, sprachlich nicht unbedingt anprechend. Und dieses ganze gut-und-böse-Geschwurbel, was diese Herrschaften mit ihren paranoiden Unterstellungen implizieren, hat mich tatsächlich immer wieder an Tolkien erinnert.
      *Freut mich, wenn auch mein Geschwurbel jemandem gefällt*

      Gefällt mir

      Antwort
      1. hardy

        naja, „geschwurbel“ ist es für die einen und für die anderen eben eine anregung.

        mach einfach dein ding und gib einen sch### auf das, was andere glauben meinen zu müssen. der eine mag’s halt und der andere eben nicht, man kann es nicht allen recht machen und sollte auh niemanden irgendwo ohne not reinkriechen 😉

        Gefällt mir

    2. Herr Karl

      Nachtrag: Evelyn Hecht-Galinski ist übrigens Dauergast beim Kritischen-Netzwerk.de und bei der Neuen Rheinischen Zeitung-Online, welches beim Spiegelfechter auf der Liste der empfohlenen Blogs steht. Die beiden Verantwortlichen des Kritischen-Netzwerks sind Leiter von regionalen NachDenkSeiten-Gesprächskreisen…
      http://herrkarlsblog.blogspot.ch/2014/03/die-nachdenkseiten-und-ihre-nds.html
      und
      http://herrkarlsblog.blogspot.ch/2014/04/uberlappungen.html

      Gefällt mir

      Antwort
    1. Herr Karl

      Und hier postet KenFM ein Artikel der Neuen Rheinischen Zeitung-Online, welches beim Spiegelfechter empfohlen wird: „NATO, NATO, über alles“
      Die Überlappungen von NachDenkSeiten-nahen Blogs mit KenFM wird immer offensichtlicher.

      (Das ist dann alles für heute von meiner Seite)

      Gefällt mir

      Antwort
  2. Pingback: Udo Ulfkotte bei KenFM: ‘Wir sind eine Kolonie der Amerikaner’ | Erinnerung! – Gegen politische Verwahrlosung

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s