ganser

Das braune Umfeld um die Nachdenkseiten – Daniele Ganser zitiert den „verfolgten“ Alex Jones

hier sind immer mehr Menschen, die aufwachen...Alex Jones, der wird in den USA verfolgt, der hat Millionen von Followern…ich übersetze die Quellen aus Amerika und bringe sie hier nach Landau damit wir uns hineinversetzen können….Alex Jones, ein Kritiker der Oligarchie, sagt: <<<Die Bevölkerung befindet sich in einer Trance, aber viele wachen auf>>>. Das finde ich ne spannende Beschreibung, könnte durchaus stimmen, die Elite kontrolliert beide Parteien, das heißt, er hat auch diese Analyse, das ist ein Spiel in den USA: <<<Demokraten wie Republikaner, beide führen Kriege und sie machen nur ein Spektakel um das Volk zu spalten. Republikaner gegen Demokraten, linksliberal gegen konservativ, schwarz gegen weiß. Solange die Menschen gegeneinander kämpfen, können sie nicht zusammen kommen um die Diktatur der Konzerne zu beenden. Die Nation stirbt und wir das Volk müssen uns erheben…<<< [Jubel im von den Nachdenkseiten organisierten und verbreiteten Vortrag, das sich links wähnende Publikum klatscht den nationalistischen Worten eines Rassisten, Antisemiten und Demagogen zu. Ca. 01:04:00 ]

Wenn rechtsextreme und pseudolinke Obergrenzenverfechter sich zusammensetzen, so ist das verbindende Element scheinbar regelhaft die antisemitisch geprägte Weltsicht: Ob nun Querfrontwilly etwas NS-relativierendes, revisionistisches erzählt und die israelische Weltverschwörung an die Wand malt, der wirre Peter König etwas von „anglo-saxonischen Zionisten“, beziehungsweise: Illuminaten, welche die Presseanstalten in den USA kontrollieren würden – oder eben der eingangs zitierte Daniele Ganser, der Verschwörungsideologe, Truther und Pseudowissenschaftler, der mit dümmlichen Vorträgen Publikum von Möchtegernlinks bis ganz Rechts beglückt.Die Nachdenkseiten, welche den Sprung aus einem konservativ-miefigen SPD-Reformermilieu bis ganz nach vorn an die Querfront gemacht haben – zusammen mit KenFM, dem Portal von Antisemiten für Antisemiten. Figuren, wie die genannten Willy Wimmer und Daniele Ganser, sind, ebenso wie die Gastgeber Jebsen und die Nachdenkseiten, Bindeglieder zwischen lechts und rinks und links und rechts.

„…und ich kann ihnen sagen, sie werden im Fernsehen immer angelogen…“

Daniele Ganser  beispielsweise hält gestern Vorträge beim Quer.denken-Kongress des rechtsextremen Michael Vogt oder auf der AZK des nicht anders eingestellten Ivo Sassek- und morgen bei von den Nachdenkseiten mit ausgerichteten Veranstaltungen. Welche, im Gegensatz zu den erstgenannten , vor einem sich sehr links wähnenden Publikum stattfinden. In diesem Rahmen zitiert Ganser einen in den USA beim Aluhutpublikum beliebten rechtsextremen Hetzer, den wirren Alex Jones – bei dessen braunen Ausdünstungen klatscht das Publikum frenetisch. Alex Jones ist möglicherweise Ken Jebsens großes Vorbild, nicht anders als er, die Nachdenkseiten oder Daniele Ganser  beansprucht er das antisemitisch grundierte Lügenpresse-Bild. Aber auch in Krautland kommt er gut an. Bei dem Jones-Zitat, welches neben dem nationalistischen und antisemitischem Gehalt eine eindeutige,  aggressive Implikation enthält, gerät es ganz aus dem Häuschen. Nie vergessen – diese Menschen geben vor, aus sozialen Gründen die Linke zu wählen und ganz dolle für Frieden zu sein – und werden von dem Scharlatan Ganser im Vortrag auch als Friedenslämmchen angesprochen. Obwohl sie gar nicht so insgeheim von Bürgerkrieg träumen. Alex Jones – ein Verfolgter, so wie sie. Oder der arme Ganser.  Der pseudowissenschaftliche Gaukler Ganser, der zufrieden ist, wenn Sechsjährige seine Bücher verstehen können, zitiert nicht nur einen rechtsextremen Wirrkopf aus der youtube-Akademie für Aluhüte, um seinen antisemitischen Hirnfurz zu stützen: der Wissenschaftsdarsteller erfreut das sich hochintellektuell fühlende Publikum auch noch mit einem -natürlich- akademisch sauberen Quellennachweis von youtube. Ein wenig hat der Absahner aus den Alpen, der sämtliche Aluhut-Politfraktionen von links bis esoterisch rechts betourt, halt wissenschaftlich schon gelernt: die Fußnote ist korrekt angelegt.

Hier noch als Schmankerl ein typischer Kommentar bei dem FB-Auftritt der Nachdenkseiten. Man bekommt das Publikum, was man verdient.

fingerindiewunde.gif

konig-jebsen

Wirres, gefährliches Gerede von Antisemiten für Antisemiten

 

Man darf nicht vergessen, dass die Medien, die westlichen Medien, die wir ja zu konsumieren kriegen, die sind ähh neunzig Prozent äääh kontrolliert von sechs großen Mediengiganten und das sind alles anglosaxonische Zionistenorganisationen, die praktisch alles dasselbe sagen. Ich würde sagen, oft sage ich das auch oder schreibe darüber, dass der Rothschildclan nichts anderes ist als eine Mafia. Und vielleicht sollte man da noch einfügen ich bin überzeugt -sie wissen das-, dass ähh, dass – im Prinzip diese Mafia, diese Zionistenmafia, die Amerika schon seit hundert oder mehr Jahren dominiertisst also, die Medien werden von Ihnen beherrscht…die arbeiten zusammen mit den Großbanken, mit der Pharmazeutik und mit der Kriegsindustrie Peter König bei KenFM

Die wirren, antisemitischen Weltanschauungen von gefährlichen Spinnern.

Wilkommen bei KenFM.

„…dazu muss man aber natürlich sagen – und ich möchte das ebenfalls in Verbindung bringen mit Trump: Es gibt etwas wie etwas, was man in…den Medien, den nicht öffentlichen Medien, sondern eher in den Untergrundmedien, den Deep State nennt. Das ist eine Elite, viele nennen sie Illuminati andere nennen sie die Zionisten und Think Tanks die die Politik machen, die die Stränge ziehen.“ Peter König bei KenFM

Ken Jebsen lässt antisemitische Sprüche nicht nur zu, er interveniert nicht, er verstärkt die Aussagen der Interviewpartner mit seinen Fragen. Dies lässt ihn als den Antisemiten darstehen, als welcher er sich nun mal produziert. Er präsentiert Gäste mit antisemitischen Weltanschauungen – immer mit dem offenbaren Wunsch, dass gerade diese Gäste ihn wohl vom Vorwurf des Antisemitismus reinwaschen sollen, sind es doch in seiner traurigen Realität ebenfalls nur arme Opfer der vorgeblichen Political Correctness. Wutbürger eben. Und so versucht er ein ums andere Mal, wie ein böser Don Quijotte, im Rahmen seiner lächerlichen Youtube-Show gegen die fiesen Windmühlenflügel einer offenen Gesellschaft anzukämpfen. Dynamisch kann er hierbei nur auf solche mit ähnlich wirren Weltbild wirken.

Ich würde sagen, oft sage ich das auch oder schreibe darüber, dass der Rothschildclan nichts anderes ist als eine Mafia. Und vielleicht sollte man da noch einfügen ich bin überzeugt -sie wissen, dass  im Prinzip diese Mafia, diese Zionistenmafia, die Amerika schon seit hundert oder mehr Jahren dominiert…

Der angebliche Nicht-Antisemit Jebsen hat stets die Möglichkeit zur Intervention oder zu kritischen Nachfragen. Da er aber nur interessierte, die unerhörten Aussagen bekräftigende (und deutlich antisemitisch grundierte) ‚Fragen‘ stellt, niemals Kritik, muss der überhebliche Profilneurotiker sich nicht nur die Zuschreibung gefallen lassen, dass er antisemitische Aussagen tätige. Wer in retardierter Blasiertheit seit Jahren in dieselbe Kerbe schlägt – oder schlagen lässt, sich dabei beharrlich als Opfer darstellt und jede Möglichkeit zur Umkehr außer Acht lässt, der ist praktisch gesehen ein Wiederholungstäter – und mehr als ein Ignorant. Was seit Jahren als Ausrutscher gekennzeichnet werden soll, ist verzerrter Wahrnehmung zugrunde liegende Vorsätzlichkeit.

Antisemiten unter Antisemiten – auch Lejeune war schon mehrmals bei KenFM. Die Knallcharge Jebsen kann noch so sehr wettern: wer antisemitisches produziert, Antisemiten sich produzieren lässt und ein ebensolches Publikum ansprechen möchte – der ist als solcher zu kennzeichnen!

Ken Jebsen: „Diese Zionisten, wo kommen die denn eigentlich her, was machen die denn eigentlich, wo sind die vernetzt – das? Das sind ja nicht nur Menschen, oder zum kleinsten Teil Menschen nnit israelischem Pass.“  Peter König: „Ja, diese europäischen Zionisten, wie wir sie kennen, die dann auch ausgewandert sind in die USA, die kommen aus einem Teil der der Kasan hiess- der heute zum Teil von Russland und Kasachstan und ähh in dieser Gegend-  „Jebsen: „Hhmm“  Peter König: „-die haben dann sich dann vereinigt und haben dann hmm einige Verträge und Verhandlungen gemacht mit den Engländern um einen Teil des mittleren Ostens für sich zu gewinnen und das wurde dann Israel und deshalb im Prinzip haben die Anglosaxonen sehr enge Verbindungen mti diesen Zionisten. Es sind zum großen Teil nicht die Israelis die aus Israel kommen, sondern die Israelis die nicht aus Israel kommen, sondern aus Großeuropa, wenn sie wollen oder – oder Asien. Deshalb war ja der große Sponsor von Israel auch the UK…“

Soso. Zionisten stammen eigentlich ursprünglich aus Kasan. Und natürlich beherrscht das anglosaxonische Empire irgendwie mit diesen Illuminaten-Zionisten (warum sagt Fifi nicht einfach: Juden) die Welt. Wer das alles schon wahnsinnig findet, der sollte nicht weiterhören…es bleibt dabei: If it talks like a duck, if it walks like a duck…

 Jebsen: „Dann könnte ich behaupten, dass es ich hier praktisch um ne Mafia 2.0 handelt!“ König: „Absolut. Absolut. Ich würde sagen, oft sage ich das auch oder schreibe darüber, dass der Rothschildclan nichts anderes ist als eine Mafia. Und vielleicht sollte man da noch einfügen, ich bin überzeugt -sie wissen das-, dass ähh, dass – im Prinzip diese Mafia, diese Zionistenmafia, die Amerika schon seit hundert oder mehr Jahren dominiert, die hab- ähh die tanzen immer auf zwei Hochzeiten, Sie wissen das ja sicherlich, also das Außenministerium tanzt immer auf verschiedenen Hochzeiten, eines dieser Beispiele ist genau das was kaum einer weiß, die haben dem Hitler geholfen den Krieg gegen die Sowjetunion zu finanzieren…denn die Amerikaner wollten ja keine Sojetunion als Partner haben-  Jebsen: „Ja“ Peter König: „…und deswegen wollte man  die Sowjetunion bereits damals schon ausrotten!“ Jebsen: [interessiert] ja also… auch die Zionisten kann man benutzen, die CIA benutzen die Zionisten ja regelmäßig…“  17:00 -18:32

Wer benutzt nun wen? Da sollte man sich einig werden an der antisemitischen Front.

kenfmwackel

Den Finger am Abzug, die Todesliste aufgesetzt -die feuchten Träume des Ken Jebsen

„Das ist der Befreiungsschlag global, die Amerikaner haben es vorgemacht… und das ist meine Botschaft an den Deutschen, der dies sieht: erkenne die Zeichen der Zeit!…und wenn Donald Trump, ein Underdog, uns quasi über Bande den Auftrag erteilt gegen das Establishment zu wählen – was heisst das dann für Dich, Angela?

Liebhaber von Diktatoren weltweit, vor allem die Friedenstäubchen unter Ihnen, freuen sich über den Sieg ihres antisemitischen Idols, sprechen’ihr Volk‘ an und wähnen sich im Auftrag – quasi in antisemitischer Mission. So auch Jebsen, der schon im Auftrag unterwegs ist. Und der sich in seiner Ansprache folgerichtig an den Deutschen wendet. Jebsen möchte sein triumphal-peinliches Gebrüll über den Sieg seines Idols unbedingt noch an den Mann bringen. Und seine Gegner, also die echten Journalisten ohne Reichsbürgerkomplex und Antisemitenknacks, warnen. Sie sollten lieber schnell ihre Sachen packen und in die Boote gehen – der amerikanische Präsident schicke nämlich schon seine Häscher los, um Listen zu erstellen. Jebsen beweist also mal wieder, wie es in seinem wahnhaften Oberstübchen so aussieht. Und wovon er nachts so träumt.

„Guckt mal – das was  Ihr die letzten Monate gemacht habt, das war dermaßen antiamerikanisch . Das heist Ihr habt Euch jetzt gegen den mächtigsten Mann der Welt positioniert, das heisst wenn der jetzt ins Amt kommt, der schickt doch jetzt erst mal wenn er ein neues Land besucht seine Kollegen vom Secret Service rein und fragt: checkt doch mal wer im Vorfeld über mich berichtet hat – und wie die berichtet haben, und da seht Ihr alle echt scheisse aus, da sehr Ihr richtig schlecht aus.“(ca. 01:00)

In feinstem AfD-Sprech -und dem üblichen, größenwahnsinnigem Duktus- verkündet Jebsen, der vor seinem kleinen Filmchen noch eine größere Schlappe im Rechtsstreit mit der taz einstecken musste, er darf weiterhin als jemand bezeichnet werden, der wegen antisemitischer Äusserungen beim rbb rausgeflogen ist– das, was ihm als gekränktem Profilneurotiker gerade so durch den Kopf geht. Aufgepeitscht spricht er in die Kamera seines Notebooks und gibt denen, die es mitbekommen, den Horst. Die Mehrheit, die es sieht, wird wohl belustigt, angeekelt reagieren: Einige andere werden sein kleines Homevideo als Bestätigung ihrer kümmerlichen Intelligenz begreifen.

„Also, wenn das wirklich finanziell dick ausgestattete Establishment trotz Multimilliarden Dollar es nicht schafft ähhhm sich gegen das Volk durchzusetzen, was bisher ja immer funktioniert hat, dann funktioniert dieses Pyramidensystem nicht mehr und das hat natürlich  mit der freien Presse zu tun, die das Internet ja eben ist, also, das System, was ihr geschaffen habt um uns zu überwachen, das stellt Euch jetzt selbst ein Bein.“

Jebsen kann es bis heute nicht verkraften, dass seine in den Untiefen des worldwideweb geäusserten, antisemitischen Abscheulichkeiten dem Licht einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurden. Das schmerzt und beschäftigt ihn noch heute. Ist es aber doch auch der Ruf als Antisemit, auf dem er seine neue, alternative Medienkarriere aufbaut. Auch, wenn er seine Genese zu KenFM stets als Neugeburt bezeichnet -er heult noch immer. Was im Kopf eines gekränkt-machohaften Journalistendarstellers mit rezidivierendem Antisemitismus eben so abgeht. Antisemiten freuten sich schon immer weltweit, wenn andere geistig arme (bei materiell reichen freuen sie sich noch mehr, da tobt das Wutbürgerherz) Würstchen von ihrer Sorte die große Klappe beweisen.

„Das was ich zu sagen habe, das muss wirklich raus, das kann nicht länger warten“ – so beginnen bekanntlich die aufwühlensten Geständnisse. Und Jebsen muss einiges gestehen, unter anderem seine Haltung gegenüber Frauenfeinden und Antisemiten, so wie ihm? Und so lässt er in seiner Ansprache an ‚sein Volk‚  (hach ja – der Sieg von Undemokraten stachelte schon stets seine Fans zu öffentlicher Rede an) auch jede Menge Peinlichkeiten vom Stapel. Was sich bei ihm eben so aufstaute: Dass die Medien, welche immer lügen müssten, nun endlich eine Pleite einstecken müssten. Gegen das Volk natürlich. Bei Jebsen, der ohne Wahlanalyse seine Lügen rausplärren muss,  gehts ja nie kleiner. Dass die Mehrheit der Wähler aber nicht Trump, sondern Clinton wählten, und dass das amerikansiche Wahlsystem so seine Besonderheiten bietet – geschenkt! Jebsen will schreien, also macht er es auch. So wie andere ungezählte, wahnsinnige Diktatorenlover, die mit ihren Youtube-Shows ein Therapeutengespräch ersetzen möchten.

„Also, das ist mein Tipp an Euch: Bringt Euch echt in Sicherheit. Ja? Wenn ich der amerikanische Präsident wäre, ich bins Gottdseidank nicht, also, ich würde meine Jungs anweisen, dass…ich würd mir mal die Namen kommen lassen, wer war das – und dann würd ich das einfach mal abarbeiten.“

Dass der irre Jebsen in seinem -einzig für die wirre Gemeinde erstellten- Heimvideo auch noch in Besorgtbürgermanier Angela Merkel duzt, an diesem pöbelhaften Stilmittel hat der umtriebige ‚Markensoziologe‚, wie sich Mister Größenwahn in Folge mal wieder betitelt (Titelanmaßung – wieder mal so eine Gemeinsamkeit mit Reichsbürgern), gewiß lange gefeilt.

„Angela, ähmm, ich sag jetzt mal Angela. Ähhhm- Du bist ein Vasall, Du kannst dem amerikanischen Präsidenten keine Bedingungen stellen, unter denen Du Zusammenarbeit anbietest, wenn der so macht (schnippt mit den Fingern) bist Du auch wieder raus aus dem Amt. Ich meine, dass Du im Amt bist, das hast Du ja, ääähh, zu verdanken, dass in Washington jemand gesagt hat: die können wir nehmen. Und wenn der so macht bist Du wieder weg. Auf dich kommts überhaupt nicht an, verstehst Du. Du bist ein Vasall der gar nichts zu sagen hat.“

Jebsen und sein antisemitischer Glaube an die große, amerikanische Weltverschwörung. Natürlich finanzierte der amerikanische-industrielle Komplex alle Nichtantisemiten – und alle Gegner von Trump! Wäre es nicht auch irgendwie traurig – man könnte sich bepissen vor Lachen bei diesem Wutvideo. Gut ist die Stelle, an der Jebsen gern den Computer in dessen eigene Kamera halten möchte: um ‚das Internet‘ zu präsentieren. Er weiß wohl um die Clickzahlen pegidesker, älterer Zuseherschaft. Es ist die Furcht vor Bedeutungslosigkeit, die immer wieder aus dem Schreihals dröhnt, der gern mal mit der im Milieu gut ankommenden Angst vor mangelnder deutscher Souveränität um sich wirft. Dass ausgerechnet Jebsen Angela Merkel Machtlosigkeit unterstellt – das hat schon was. Vielleicht lieber mal nen Kaffee weniger – und an die Herztabletten denken!

„Als Markensoziologe kann ich Euch sagen: Das ist die große Angst von Euch und Euren Finanzierern  ähhhm dem militärisch-industriellen Komplex: Das jetzt kein großer Krieg stattfindet, an dem Ihr alle satt verdienen könnt. Denn der Mann, Trump, hat in seiner ersten Rede gesagt er ist bereit mit jedem zu reden. Das heisst: dann redet er auch mit den Russen. Dann redet er möglicherweise auch mit den Indern. Dann redet er mit den Afrikanern. Dann redet er mit den Chinesen. Dann redet er mit Brasilien, dann redet er mit dem Iran. Dann redet er ja praktisch fast mit allen Menschen, statt allen Menschen erst mal zu sagen: wenn Ihr nicht nach unserer Pfeife tanzt, dann werfen wir Bomben auf Euch. Ist ja ein ganz verrückter Vogel. Und ihr hättet gern erstmal die andere Seite gehabt? Ja? Die erstmal sagt ’schiessen‘ und dann ‚fragen‘, das ist das was Ihr uns geraten habt. Wir mögen ziemlich blöd sein, aber so blöd sind wir nicht, und, dass wir das in dieser Weise äussern können, okay, das ist ist das Ergebnis das Resultat von dieser Kiste hier, von diesem Internet, okay? Das habt ihr geplant, um uns zu überwachen, aber ihr habt Euch selbst ein Bein gestellt. Und deswegen ist heute ein guter Tag. Und deswegen mein Tipp an die –hehehe– Regierung, ja. Und diese Presse, diese Regierungspresse: an Eurer Stelle würde ich mal ganz schnell meine Koffer packen und mich irgendwo hin verziehen.“

Die Akte Jebsen ist sichtlich prall gefüllt mit Antisemitismen, Demokratiehetze und pegidesken Todeswünschen, abgesehen von reichlicher Verwendung des pluralis majestis. Könnte ein guter Psychologe Abhilfe schaffen?

Bei Exportabel gibts übrigens auch Senf hierzu….

Antisemitische Schmiererei am Bahnhof der Universitätsstadt Gießen

Der Bahnhof der hessischen Universitätsstadt Gießen, einst ein wichtiges Drehkreuz für Deportationen. Dieser Brunnen, der dort an einem Seiteneingang steht, wurde damals  bestimmt ähnlich verziert. Tausende Leute laufen an solch einer Scheiße vorbei – und niemand meldet sie? Die verdammte Bundespolizei hat ihre Wache direkt 15m nebenan. Und die Leute von der Deutschen Bundesbahn muss man mit der Nase in die Scheisse tunken. mit der Es ist zum Kotzenfrosch-giesen

antisemitismus frosch.jpg

(aus: Tierphilosophie und Ökologie, Bernd Hüppauf)

Die völkische Denke des Ken Jebsen

Die Ergüsse Jebsens zum Putsch in der Türkei bieten das übliche Feuerwerk des schlechten Geschmacks. Blut- und Bodenmentalität dringt ebenso aus seinen Ausführungen, wie auch Autoritarismus und völkischer Rassismus durchblitzen. Flüchtlinge erklärt Jebsen zu ausdrücklichen Waffen, neben der schon bekannten Migrationswaffe, wie auch zu potentiellen Terroristen. Und spricht ihnen so jedweden Individualismus ab; erkennbar nicht nur am  sie gänzlich zum Objekt redenden Sprachgewand.

„Die Türkei ist(…) eines der wichtigsten Werkzeuge bei der Destabilisierung Syriens, einem Land in dem aktuell ein Stellvertreterkrieg diverser politischer Player gekämpft wird. Da haben wir unter anderem die NATO, die Russische Föderation, Sunniten, Schiiten, Kurden, Zionisten, und eine Handvoll privater Terrororganisatione(…)Die Türkei ist ein Pufferstaat wenn es darum geht, syrische Flüchtlinge zwischenzulagern um sie zum Beispiel als Waffe weiterzuverwenden, auch in in Europa.“ [Interview Jebsen mit Willy Wimmer, circa 0:00:30]

Das unterträgliche Geraune des Jebsen, ganz nah an der AfD bedient er rassistische Klischees und Ängste. Flüchtlinge sind danach für ihn in erster Linie keine Menschen, sie stellen taktische Einheiten dar, die das Imperium nach Herzenslust verschieben könne. So, wie die ganze Welt durch das ‚Imperium USA‘ in Gänze kontrolliert würde.  Wer syrische Flüchtlinge zwischenlagern möchte, um sie als ‚Waffe weiterzuverwenden‚, das sagt Jebsen natürlich nicht. Es wird schon irgendwas mit ‚dem Imperium‘ zu tun haben und mit den Zionisten, die sind immer mitgedacht. Machen wir uns zu dieser Gelegenheit gefasst auf Jebsens unerträgliche Leichenfledderei der Anschläge in Deutschland. Was wird er nur diesmal von vergessenen Ausweisen schwadronieren? Was werden die abgehalfterten Inteviewpartner, die Jebsen seine Weisheiten aussprechen lässt, in diversen Youtube-Videos zum Besten geben?

„…irgendjemand wollte vielleicht dass es aussieht wie ein Putsch, es aber kein Putsch ist, um dann Erdogan zu einer Überreaktion zu zwingen…Fakt ist aber, dass die Türkei, wenn es um so entscheidende Fagen in der Geopolitik geht, ja immer auch ein Spielball des Imperiums war…haben die USA ihre Vulkanraketen in der Türkei aufgestellt…die Türkei wurde da nicht gefragt, das wurde einfach gemacht, und was wir im Moment sehen ist ja, dass die Türkei auch ein sehr wichtiger Player ist in der ganzen Geschichte, ähh Russland zerschlagen und mittlerer Naher Osten, das hat Erdogan natürlich erkannt…als ein sehr selbstbewusster Präsident, dass die Türkei ständig benutzt wird in geopolitischen Fragen. Er träumt von einem wieder selbständigeren -ich würde nicht sagen Osmanischen Reich, aber von einem Land, was sich nicht hin- und herschubsen lassen muss. Und so verstehe ich auch stark den Nationalstolz der Türken [1:09:05 – 1:09:27]

So der notorische Dummschwätzer Jebsen mal wieder. Erdogan wollte sich einfach nicht mehr durch das Imperium benutzt fühlen. Alles klar – da entlässt man schon mal zehntausende, und steckt ebenso viele ins Gefängnis. Jebsen hat das volle Verständnis. Mit Volk und Stolz und so – da kennt er sich offenbar aus, mit rumschubsen lassen ja sowieso, das selbsternannte Opfer. Vielleicht möchte Jebsen ja in die AfD Baden-Würtemberg eintreten, die suchen bestimmt noch einen Ersatz für Gedeon.

…wenn man sich die Türkei anguckt, und wenn man sich die Turksprache anguckt ist das ein riesiger Sprachraum, und die fühlen sich einfach rumgeschubst und schauen sich auch mal andere Länder an, wie Saudi-Arabien an, die viel kleiner sind , die viel mehr machen können was sie wollen. Und da entde- da erwacht ein neues Selbsbewusstsein, und damit arbeitet natürlich auch das Imperium.“ [mmm25, circa 1:16:00]

Aber natürlich, es ist nur der antiimperiale Kampf gegen die bösen Unterdrücker USA. Kennt man ja aus anderen Sprachräumen. Die wahnhaften Züge derjenigen, die nationalistischen Verschwörungsideologien anhängen und ein rassistisches Weltbild pflegen, zeigen sich besonders gut, wenn Tätigkeit für das Imperium USA unterstellt wird, ob hüben oder drüben:

Interessant ist, wer sich auf diesen Fall stürzt und plötzlich für mehr Demokratie ist, das sind Türken in deutschland, die aber mehr amerikanische Thinktank-Mitarbeiter sind, wie zum Beispiel Cem Özdemir von den Grünen. [mmm25, circa 1:11:47]

Cem Özdemir sei also Türke, weil der Ort seiner Geburt, Bad Urach, ach so türkisch istDie zusätzliche, behauptete Reduzierung, dass er amerikanischer Thinktank-Mitarbeiter sei, soll die mit ‚dem Feind verbandelten‘ abwerten. Sie, die weder zu Deuzschland, noch zu der Türkei, etwas sagen dürften.Ken Jebsen – das ewig schwitzende Maskottchen der völkischen Querfront, wie es leibt und lebt.

Die rasche Wiedereinführung der Todesstrafe in der Türkei, nachdem Erdogan für sich ein neues Amt ersann, und die Inhaftierung oppositioneller Kräfte, ist dem Wanderprediger Jebsen keine Erwähnung wert. Wohl aber seine verschwörungsideologischen Äußerungen, nach denen die USA selbstverständlich auch die Türkei gängelten und unter Druck setzten, wogegen diese sich nun endlich wehren könnten. Realiter möchte Jebsen dem antisemitischen Mob von Erdogan-Fanboys gefallen, die kein kritisches Wort über  Erdogans Türkei bei KenFM möchten. Überhaupt kann Jebsen so nicht nur seine Antiamerikanismen verbreiten, sondern auch den alles katalysierenden  antisemitischen Antizionismus, immer wieder merklich an Jebsens Sprachgebrauch. Er reduziert die Türkei auf die Rolle einer geopolitischen Schachfigur, die einzig als ‚NATO-Vasall‘ agiert habe. Und so ist es auch kein Wunder, dass er simplifizierend Flüchtlinge zu potentiellen Terroristen erklärt.

„…eines ist auch mal klar, die Türkei wird nicht mehr das sein, was sie für viele von uns die letzten Jahre war, ein Staat, von wo wir Gastarbeiter beziehen,..Das ist nicht mehr so, es gab einmal ein osmanisches Reich das hat deutlich länger ääähhh existiert als viele andere Reiche in der Region, und dieses Land kommt zu einem neuen Selbstbewusstsein. Und wenn wir wollen, dass wir mit einem Erdogan und der Bevölkerung auf Augenhöhe reden können, dann sollten wir aufhören abkanzelnd und so herablassend mit ihnen zu reden…meine Empfehung an alle ähh Atlantiker und europäischen Politiker.“ [‚mmm25‘, circa 01:16:35]

Apologien auf Diktatoren ist man von ihm ja ebenso gewohnt, wie das Ansprechen nationalistischer Themata. Blut und Boden trieft hier ebenso aus Jebsens Worten, wie Faszination für einen aufgehetzten Mob. Jebsen und der völkische Nationalismus – ein Land, ein Führer, ein Selbstbewusstsein. Tote, Massenverhaftungen, Umbesetzung des gesamten Justiz- und Bildungsapparates. Für den gedanklich widerwärtigen Jebsen ist das alles keine Silbe wert, Jebsen riecht durch den Blutgeruch hindurch nur ein ’neues Selbstbewusstsein‘. Für starke Herrscher, für die hat Jebsen Verständnis und Symphatie, nicht für deren Opfer.

„…wie man mit der Türkei umgehen kann, denn was ich ständig spüre, äähm wenn – wenn wir auch auf unserem Portal über die Türkei sprechen, äähhm, irgendwas haben wir getan, wir diese Resteuropäer, wie die auch mit den Russen umgehen, wir beleidigen die dauernd, die sind beleidigt, wir…halten das dann für überzogen oder Machotum, ist es aber alles nicht, wir beleidigen diese Völker und andere Völker, und da ist die Türkei ein typisches Beispiel, andere Völker lassen sich das einfach nicht mehr gefallen“. [01:17:05] 

Die Türkei ist ein Volk. Sososo. Und sie hat nach Jebsens Einschätzung keine Lust mehr. Sie sei also beleidigt – und will nicht mehr mitmachen, Russland zu zerschlagen. Das ganze ‚Volk‘. Nein – der Teil, der nicht eingeknastet ist und sich auf eine gute finanzielle Zukunft freuen kann, bgeistert Allahu-Akbar rufend. Der politisch-vulgäre Schwachmat Jebsen, in Gedanken wohl ständig in Vorfreude auf das Heranziehen der Völkerbefreiung aus der anglozionistischen Zinsknechtschaft des Imperiums (oder so ähnlich) hoffend, er wiederholt die gleichen Phrasen, wie sie aus der türkischen Regierung -und von den Erdowahn-Fans aus seiner antisemitischen Klatschspalte- kommen: Nur islamistische Erdowahnfans, die sich zu widerlichsten Gewalttaten gegen eingeschüchterte Wehrdienstleistende mobilisieren lassen, seien ‚das Volk‘. Und das dürfe sich wehren. Bedrohungen werden als von außerhalb kommend skiziert – und damit auch Menschen als gewissermaßen für vogelfrei erklärt. Jebsen und Konsorten machen vor, wie nationalistisch-völkische Verschwörungsideologien funktionieren – und und wer ihnen anhängt. Apropos nationalistisch:

„Und dann sagen wir, das ist Nationalismus…wenn es darum geht die Türkei zu beleidigen, ja, dann ist das so, die sollen sich nicht so haben die sollen erstmal werden wie wir. Das müssen die nicht, das müssen die nicht. Und die türkische Kultur ist eine sehr alte Kultur, und das weiß ich – ich trinke türkischen Kaffee.“ [01:17:35]

Klar. Alles kein Nationalismus, nur der Schrei nach Befreiung einer sehr alten Kultur, eines sehr alten Reiches, eines sehr alten (!) Volkes. Jebsen hat keine Ahnung von der Türkei, das wird aus seinem widerlichen Gerede deutlich, dafür denkt Jebsen sehr deutsch, so deutsch wie Opi, offenbare Rottenmentalität. Wer sonst noch kann sich Jebsen eigentlich mit Koppelschloss und Knobelbechern vorstellen?Da schwadronieren dieser Fatzke und seine Mitstreiter von der völkisch-antisemitischen Querfront beständig von ‚Gleichschaltung‚ durch die ‚Transatlantiker‚, womit dann meist so gefährliche Sachen wie Demokratie und Wahrung von Menschenrechte gemeint sind. Wenn ein Vorgang der Gleichschaltung in Realität ein ganzes Land bedroht, dann sieht der autoritäre völkische Fetischist darin einen Befreiungsschlag. Nationalistisch und protoantisemitisch motivierte Gewaltexzesse werden zum erblühendem ‚Selbstbewusstsein‚ -natürlich von einer ganzen, einer starken Nation, eines Reiches, eines Volkes– umgedeutet. Starke Männer mit Schnauzbärten – und Universitäten ohne amerikanische Thinktanks Zionisten. Und natürlich ohne transatlantische Thinktanks. Das macht ihn wohl ganz nass.




Auch Jebsens Mitstreiter, gedanklich ähnlich gepolt, raunen von „Fremdbestimmung“. Albrecht Müller von den Nachdenkseiten macht dies aktuell an der Kritik fest, die Sahra Wagenknecht –wegen ihres Sirenengesang fürs völkische Lager– aus Teilen ihrer Partei entgegenschlägt. Antisemitismus und Antiamerikanismus wird dort in weiten Teilen gepflegt bis ausgehalten, die rassistischen Implementationen Wagenknechts werden einigen dort jetzt allerdings zu viel. Und so ist es nur logisch, dass Albrecht Müller diese, die es wagen die große Vorsitzende zu attackieren, als fremdbestimmt ansieht, als durch Milliardäre  und US-Kapital umgedreht. Fette Onkel aus Amerika mit dickem Portemoinnaie, die mit ihrer Kohle dafür sorgen, dass die Linke vom Kurs abkommt. Natürlich – wer ist eigentlich Schuld, wenn Albrecht Müller mal Verstopfung hat?

Nur wenn Sie sich in die Lage der Strategen der westlichen Hegemonie versetzen, werden Sie verstehen, was zur Zeit abläuft, um Sahra Wagenknecht fertig zu machen. Es ist naiv, anzunehmen eine solche Planung gäbe es nicht: Wenn Sie Multimilliardär in einem westlichen Land wären, dann würden Sie zusammen mit Gleichgestellten und Gleichgesinnten auch versuchen zu verhindern, dass irgendwo in der Welt fortschrittliche Kräfte an die Macht kommen“  [Albrecht Müller]

 

 

Das Querfrontnetzwerk um die Nachdenkseiten

Es existiert ein Querfrontnetzwerk, bestehend aus mehr oder weniger losen und verbandelten medialen Knotenpunkten. ‚Alternative Medien‚, die sich unabhängig nennen, aber nicht nur inhaltliche, sondern auch personelle Überschneidungen aufweisen, und weit weniger unabhängig agieren, als sie den Eindruck machen. Und wenn man nicht verbandelt ist – so wird zusammen aufgetreten, oder auch nacheinander, in Kampagnen wie ‚Stopp Ramstein‘ zusammengearbeitet, und so Desinformation betrieben und agitiert. Die Verbindungen zwischen alternativen Querfrontmedien, Medien mit starkem ideologischen und inhaltlichen Überschneidungen zwischen als links verstandenen Themen mit solchen vom rechtsextremen Rand, reichen von Personen wie Oskar Lafontaine, Willy Wimmer, Diether Dehm, Daniele Ganser, Reiner Braun, über KenFM und rtdeutsch, bis zu dem rechtsextremen Kopp-Verlag und Jürgen Elsässers Compact, Querdenken.TV von Michael Vogt, Nuoviso, Wissensmanufaktur und der Propagandaschau.

Die Nachdenkseiten, deren Macher sich in diesem eher braunem als rotem Sumpf offenbar wohlfühlen, und deren Ziel die politische Verrohung der Leserschaft sein muss, wähnte man vor Jahren schon immer wieder als ganz unten angekommen. Es wird aber immer wieder aufs Neue bewiesen, zu welchen Geschmacklosigkeiten man dort in der Lage ist. Sie, deren Macher sich aufs heftigste, und vor allem mit einer Hetze gegen ‚transatlantisch‘ gesteuerte ‚Antideutsche‚, gegen angebliche Rufmordkampagnen und Totschlagargumente zur Wehr setzen, bilden mit ihrem Personal ein trauriges Beispiel für gefährlich politische Verwahrlosung , miese journalistische Arbeit – und verschleierte Interessenslagen. Was seit der Ukrainekrise, der Krimannexion und den Kämpfen in der Ostukraine, Standard bei den Nachdenkseiten geworden ist, nämlich das apologetisieren der diktatorischen und aggressiven Politik Putins, wie auch paranoides, verschwörungswahnhafte Gerede von ‚transatlantischem Einfluss‘ und  ‚Antideutschen‘, ist bei den als Partner der Nachdenkseiten bezeichenbaren kleinen und größeren Knötchem im Querfrontnetzwerk, wie Gansers Siper, Sabine Schiffers Institut für Medienverantwortung, Ken Jebsens KenFM, WeltnetzTV von Diether Dehm, Eckart Spoo und Albrecht Müller, oder Putins rtdeutsch, gang und gäbe. -oder es stellt kein Problem dar. Gerade rtdeutsch als Haus- und Hofsender der russsichen Regierung, der vor allem Rechtsextremen und stalinistischen Aluhüten mit protoantisemitischer  Gedankenwelt ein Zuhause bietet und der Desinformation dient, ist hierbei besonders aggressiv. Und dort kommen die Stars der Querfront zusammen. Ob Müller, Ganser, Diether Dehm – all diese Konsorten dürfen bei rtdeutsch, neben Reichsbürgern, AfD’lern und Stalinisten (und oft einem bunten Mix aus den Genannten), ihren Brei absondern. Auch der Nachdenkseitenmitarbeiter Jens Berger lässt sich, wie auch der Chef es tut, gern für rtdeutsch interviewen. Wie auch der Mitarbeiter Paul Schreyer, der auch schon für Compact arbeitete und auf der Bühne stand. Die Aggressivität des Propagandasenders rtdeutsch wird seitens der Nachdenkseiten, zuförderst dem greisen großen Vorsitzendem Albrecht Müller – und folglich auch von den dort ebenfalls erscheinend Adepten Jens Berger und Jens Wernicke mehrmals mit dümmlichem whataboutism und Beschönigungen bestritten. Schenkt rtdeutsch ihnen doch Aufmerksamkeit in ihrem Kampf gegen die Demokratie.

Daniele Ganser, der gern als Verstärker für antiamerikanisches Geraune im Milieu der Gläubigen als Märchenerzähler gebucht wird, und eine bei den Nachdenkseiten oft interviewte Person ist, zu dessen Vorträgen dort verlinkt wird, darf mit Fug und Recht nicht nur als Verschwörungstheoretiker, sondern auch als Querfrontler bezeichnet werden. Als jemand, der nicht wählerisch ist, vor wem er spricht – oder so wählerisch, dass er ein aluhütiges Publikum, das ihm sein Leben finanziert, bevorzugt. Egal von welchem politischen Ufer – und egal, was sein sprachlicher Ausfluss für Folgen beim leicht beeinflussbarem Auditorium haben könnte. Sein Gerede kommt nicht nur bei wichteligen sich Links wähnenden, Stalinisten und Rechtsextremen gut an: er stylt seine Reden auch für diese, bespricht das pseudolinke Stopp-Rammstein-Publikum ebenso, wie zum Beispiel am 17.06.2016 das Publikum der als als Esoterik-Halbnazis bezeichenbaren Vorarlbergern, einem gedanklichen Wissensmanufaktur-Ableger eines Fans von Andreas Popp. Nach Michael Vogt, der als Rassist über das Thema ‚Stabilisierung durch Migrationswaffen‘ referierte, hielt der Truther Daniele Ganser, welcher in der anschließenden Podiumsdisksussion vom Moderator gedutzt wurde, seinen Vortrag ‚Verdeckte Kriegsführung‘ mit anschließender Diskussion mit Michael Vogt von QuerdenkenTV, Rico Albrecht von der Wissensmanufaktur, und Marcel Wojnarowicz von die Bandbreite, der auch mal bei Pegida auftritt. Ob sein Mitarbeiter Jens Wernicke mit am Start war?


Exkurs – Jens Wernicke, kleines Querfrontlicht

Der beim „Friedensinstitut“ Siper als freier Mitarbeiter genannte Jens Wernicke interviewt den Verschwörungsgeschichtlein unter die Bevölkerung streuenden Chef-Esoteriker von Siper, Daniele Ganser. Den der Interviewer auf seiner privaten Facebookhomepage übrigens auch mal als Freund bezeichnet. Und im Interview -bis zu einem Nachtrag des Chefadepten von  Müller, Jens Berger-  sein Mitarbeiterverhältnis verschweigt. Gewiss nicht ungewöhnlich für die Nachdenkseiten, erscheint dort doch auch mal ein Interview mit dem Chef Albrecht Müller, geführt von dem Mitarbeiter Jens Wernicke. Natürlich alles andere als ein kritisches Interview. Und natürlich ebenso kritisch, wie das mit dem anderen Chef. Wernicke hat noch ein paar andere Eisen im Feuer. Während er seine Stipendiatsstelle der Rosa-Luxemburg-Stiftung räumen musste, angeblich aufgrund konträrer Position zur Ukrainekrise und seiner obsessiven Israelkritik – ist er neben der freien Mitarbeit beim als Wissenschaftsclown auftretendem Daniele Ganser zusätzlich als freier Mitarbeiter bei Sabine Schiffers Institut für Medienverantwortung – einem ebenfalls dem Querfrontnetzwerk der Nachdenkseiten zurechenbarem Laden, und einem ähnlich serösem Institut, wie dem von Daniele Ganser. Naürlich führt Jens Wernicke auch mit dieser Chefin Interviews für die Nachdenkseiten. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.  Auch für Tommy Hansens free 21 arbeitet wernicke – und für rtdeutsch. Wer nur ein bisschen stochert, der findet den aufstrebenden und gewiss total unabhängigen Journalisten Jens Wernicke auch noch andernorts. So zum Beispiel in einer Publikation, welche Daniele Ganser auf seiner Homepage verlinkt – ist drinnen doch ein mit ihm geführtes Interview. Auch dieses Interview wurde von Jens Wernicke geführt, die Zeitschrift heisst Zeitpunkt. Und auch hier steht Jens Wernicke gelistet, aufgeführt im Impressum, noch mit keiner ‚Firmeneemail‘, sondern mit dem privaten GMX-Account. Die Zusammenarbeit scheint also noch jung zu sein. Ein Mitarbeiter von Zeitpunkt interviewt also jemandem, bei dem er nebenbei auch noch arbeitet. Ganz, wie es der bei Facebookum Spenden bittende journalistische Gigant von seiner Arbeit bei den Nachdenkseiten gewohnt ist.


Das über die im Artikel genannten Figuren und Sachzusammenhänge sich ergebende lose Netzwerk argumentiert vor allem antiamerikanisch, antisemitisch und antieuropäisch. Rassismen, die eher der Rechten zuzuordnen sind, wie zum Beispiel das rassistische Ängste bedienende Gerede von Migrationswaffen, wird auf ähnliche Art ebenso von ‚Linken‘ geäussert und von ‚Linken‘ gefeiert. Dass der ideologische Kitt der Querfront Verschwörungsglauben ist, wird beispielsweise an dem Gerede über ‚Migrationswaffen‘ deutlich, wie es zum Beispiel Willy Wimmer bei Compact betreibt, aber auch Albrecht Müller zieht nach. Cui bono, rufen linke und rechte Querfrontler zusammen, denn jemand muss traurigerweise im Denken solcher Gläubigen davon profitieren, dass Menschen auf der Flucht sind. Ob da vom großen transatlantischen Partner aus Europa geschwächt werden soll – oder wie es die Querfrontpartner vom rechten Ufer erzählen, Europas Bevölkerung ausgetauscht, umvolkt werden soll, wie es besonders wirre Zeitgenossen nennen: Linke, wie auch rechte Querfrontler, suchen den Sündenbock besonders gern bei Amerika, Israel – und deren eingebildeten Verbündeten. Besonders prägnant wird die Kittwirkung ‚Antiamerikanismus und Antisemitismus‘ bei den von Querfrontlern in der Breite vertretenen Ansichten zu 9/11, die einen katalytischen Effekt haben, bei dem sich linke, wie rechte Querfrontler, in der Vorstellung eines von den USA absichtlich herbeigeführtem Unglücks zusammenfinden. Diese Vorstellung bildet für vieleVerschwörungsgläubige, welche genannte problematische Medien konsumieren, die Rahmung, innerhalb der sich das paranoide und protoantisemittische Denken über geopolitische Zusammenhänge abspielt, befeuert durch ‚alternative Medien‚ der Querfront. Warum die Nachdenkseiten als Knotenpunkt im Querfrontnetzwerk, trotz aller dort vertetenen Absurditäten und Hetze, nicht außer Acht gelassen und deren Bedeutung nicht unterschätzt werden sollte, liegt auch in dem Umstand begründet, dass über den netzwerkenden Macher zum Beispiel auch im Jahr 2015 die jetzige Ministerpräsidentin Malu Dreyer zu den von den NDS ausgestatteten Pleisweiler Gesprächen als Rednerin erschien.